Sie sind hier: Suche

Suchergebnis "Darjeeling"

Bezeichnung für Tees, welche im Herbst geerntet werden ( von September bis zum Ende der Saison). Diese Tees besitzen einen ausgereiften, aromatischen Duft und eine rotgoldene Tassenfarbe.

Weiter Informationen siehe: Teeanbaugebiet Darjeeling
Lindenplatz 4 55129 Mainz  Montag - Freitag    9.30 - 12.30 Uhr
                    15.00 - 18.30 Uhr
          Samstag    9.30 - 12.30 Uhr
Darjeeling ist das in Deutschland wohl bekannteste Anbaugebiet von Tee.  Darjeeling liegt ganz im Norden Indiens in den Vorbergen des Himalaya und im Grenzland zu Tibet und Nepal. Auf Höhenlagen bis zu 2000 Meter wird hier feinster Tee angebaut. Hier werden je nach Ernteperiode mal spritzig herbfrische und mal ausgereifte, vollmundige Tees hergestellt. 

In Darjeeling wird überwiegend Schwarztee angebaut, seit geraumer Zeit finden sich dort jedoch auch feine, ausdruckstarke Grüntees.

Da die Klimabedingungen in Darjeeling über das Jahr sehr unterschiedlich sind, werden die Darjeeling-Tees nach Ernteperioden bezeichnet:

first flush Tees, werden von ca. Anfang März bis Mai geerntet. Feiner, frischer Duft, spritzig-frische, prickelnde Komponente mit einer sehr hellen, goldenen, klaren Tasse.

second flush: Ernte vom Ende der First-Flush-Ernte bis zum Monsun. Ausgereiftes, aromatisches Flavour, sanfte und runde Komponente mit einer goldenen Tasse.

Regentee wird während der Monsunzeit im August geerntet, auch "bread and butter-tea" genannt. Weniger ausdrucksstarker, sanfter Geschmack.

autumnal: Hier handelt es sich um die Ernteperiode von September bis Ende der Saison. Ausgereifter, aromatischer Duft mit rotgoldener Tasse. Gewinnt in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung im deutschen Handel.

Weitere Informationen siehe: Tee Anbaugegiete
Für den Schwarzteeanbau werden zwei Tee-Arten verwendet, die Camellia sinensis und die Camellia assamica.

Die Camellia sinensis, auch China-Pflanze genannt, ist die ältere Pflanze. Sie wurde in China bereits vor rund 5000 Jahren für die Herstellung von Tee genutzt. Ursprünglich ist sie eine Untergehölzpflanze, die langsam, strauchförmig bis zu 4 Meter hoch wachsen kann. Sie besitzt kleine, zarte Blätter, trotzt leichtem Frost und wird vor allem in Höhenlagen, wie z.B. Darjeeling gepflanzt.

Die Camellia assamica wurde erstmals, wild wachsend, um 1840 im Assam Gebiet entdeckt, daher ihr Name. Sie ist empfindlich gegenüber niedrigen Temperaturen, weswegen sie auch nicht für Höhenlagen geeignet ist. Sie verträgt starke Niederschläge und kann bis zu 20 Meter hoch werden. Große, fleischige Blätter sind typisch für diese Art, weswegen der Ertrag der Assam-Pflanze deutlich höher ist, als der der China-Pflanze.

Heut wächst Schwarztee überall auf der Welt.Traditionelle Teeanbauländer sind China, Indien und Sri Lanka (Ceylon). Aber auch aus anderen Teilen Asiens, aus Russland, Afrika und Südamerika kommt Schwarztee zu uns nach Deutschland.
Bitte überbrühen Sie 2-4 Teelöffel Schwarztee mit einem Liter sprudelnd kochendem Wasser. Blatt-Tees benötigen eine höhere Dosierung als Broken-Sorten. Blatt-Tees geben ihr Aroma langsamer in den Aufguss ab.
Das Teeanbaugebiet Dooars liegt geographisch wie geschmacklich zwischen den beiden Teeanbaugebieten Darjeeling und Assam.

Dooars Tees, die sehr früh geerntet werden, erinnern nahezu an First-Flush-Darjeeling. Die späteren Produktionen sind meist würziger und bieten den typisches Dooars-Geschmack.

So werden Dooars-Tees –je nach Ernteperiode und Geschmack– sowohl gerne mit Milch oder Sahne, aber auch gerne spritzig mit Zitrone genossen.
Große Gasse 28 71101 Schönaich Mo.-Fr. 8.30 - 12.30 Uhr
       14.30 - 18.00 Uhr
Sa.     8.30 - 13.00 Uhr
Kirchstr. 2 02943 Weißwasser /O.L. Montag - Donnerstag 9 - 12 und 15 - 18 Uhr, Freitag 10 - 13 sowie 15 - 18 Uhr
Wieso in der Sommerhitze schwere Flaschen nach Hause tragen? Leckeren Eistee können Sie ganz einfach selbst zubereiten! Selbst zubereiteteter Eistee macht wenig Arbeit, ist preiswert und Sie wissen ganz genau, was in Ihrem Eistee steckt und bestimmen selbst, wie süß er ist!
Was für den Weintrinker der neue Beaujolais, ist für die Teekenner der Flugtee.
OASIS bietet das besondere: Flugtee aus Darjeeling. Herrliche First Flush Darjeelings,
gewonnen aus den allerersten, zarten Blättchen der diesjährigen Tee-Ernte.
Bezeichnung für Tees, welche in der ersten Ernteperiode (März-April) geerntet werden. Feine, frische Tees mit heller Tasse.

Weiter Informationen siehe: Teeanbaugebiet Darjeeling
Noch ist Grüntee aus Darjeeling eher selten. Ist das Teeanbaugebiet am Fuße des Himalaya-Gebirges doch durch seinen Das Teeanbaugebiet Darjeeling ist für seinen blumigen, aromatischen Schwarztee berühmt geworden. Seit einigen jahren wird hier jedoch auch Grüntee produziert, der ebenso wie der Schwarztee das einzigartige, reichhaltige Darjeeling Aroma widerspiegelt.
Ausdrucksstark und nuancenreich, feinherb und charmant präsentiert der Grüne Darjeeling eine Vielfalt verschiedenster Geschmackseindrücke mit Darjeeling-Note. Feiner Duft und klare, goldene Tasse.
Niendorfer Hauptstr. 20 23560 Lübeck Wochenmarkt am Brink in Lübeck:
Di.,Do. und Sa. von 08:00 - 13:00 Uhr
Wochenmarkt in Bad Oldesloe:
Mi.und Sa. von 08:00 - 13:00 Uhr
Wochenmarkt in Reinfeld:
Fr. von 07:00 - 12:00 Uhr
Wochenmarkt in Ratzeburg:
Di.von 08:00 - 14:00 Uhr
Oberdorfstr. 15 78054 Villingen-Schwenningen Mo - Do     9.oo - 13.oo und 14.oo - 18.3o Uhr
Freitag      9.oo  durchgehend bis   18.3o Uhr

Samstag  8.30 - 13.oo Uhr
Schwarz- und Grüntee werden aus derselben Pflanze hergestellt, allerdings unterschiedlich verarbeitet. Diese Tatsache war lange Zeit ein Geheimnis. So ist es auch zu verstehen, dass sich Mitte des 19. Jahrhunderts der englische Forscher und Abenteurer Fortune auf den Weg nach China machte, um die Schwarztee-Pflanze zu entdecken. Was muss er wohl für ein Gesicht gemacht haben, als er realisierte, dass er sich vergeblich auf den Weg gemacht hat.

Damit Sie es besser wissen, hier die Fakten: Die Pflanze aus der Grün- und Schwarztee gemacht wird, gehört zu den Cameliengewächsen. Für den Teeanbau werden zwei Arten verwendet, die Camellia sinensis und die Camellia assamica.

Die Camellia sinensis, auch China-Pflanze genannt, ist die ältere Pflanze. Sie wurde in China bereits vor 5000 Jahren für die Herstellung von Tee genutzt. Ursprünglich ist sie eine Untergehölzpflanze, die langsam, strauchförmig bis zu 4 Meter hoch wachsen kann. Sie besitzt kleine, zarte Blätter und trotzt auch leichtem Frost und wird vor allem in Höhenlagen, wie z.B. Darjeeling angepflanzt.

Die Camellia assamica wurde erstmals, wild wachsend, um 1840 im Assam Gebiet entdeckt, daher ihr Name. Sie ist empfindlich gegenüber niedrigen Temperaturen, weswegen sie auch nicht für Höhenlagen geeignet ist. Sie verträgt starke Niederschläge und kann bis zu 20 Meter hoch werden. Große, fleischige Blätter sind typisch für diese Art, weswegen der Ertrag der Assam Pflanze deutlich höher ist, als der der China Pflanze.

Beide Teepflanzen werden für die Produktion ständig beschnitten. Dadurch erreicht man eine bequeme Arbeitshöhe, die Fachleute sagen "plucking-table" dazu. Zum anderen wächst die Pflanze dadurch in die Breite und bringt viele junge, frische Triebe hervor. Und genau diese jungen Triebe sind es, die für die Herstellung von Grüntee verwendet werden.
Der Teegarten Chamong liegt auf dem fruchtbaren Boden des berühmten Rong-Bong-Tals.
Der Teegarten ist von einer Vielfalt von Flora und Fauna erfüllt und bringt so einen hervorragenden
Tee hervor. Der Teegarten liegt 1200-1800 Meter über dem meeresspiegel und ist rund 330 Hektar groß.

1999 wurde der Teegarten Chamong auf kontrolliert-biologischen Landbau umgestellt.
 
Die Tees aus diesem Garten offerieren ein duftig markantes und vielfältiges Geschmackserlebnis. 
Ein excellenter, hochwertiger Tee, der vorzüglichen Genuss bietet. Goldene Tassenfarbe.
Der Teegarten Pussimbing liegt auf ca.1.700 Metern Höhe und ist einer der höchstgelegenen Teegärten. Seine einzigartiges Aroma verdient dieser Darjeeling dadurch, dass die steilen Hänge in Pussimbing nahezu ständig von Nebel bedeckt sind. Dadurch erhält der Tee hier ein spezielles, zitrusfruchtartiges Aroma. Seit 1997 ist der Teegarten Pussimbing auf kontrolliert-biologischen Anbau umgestellt. Variationsreicher, gehaltvoller Genuss!
Der Teegarten Singell liegt im Süden der Darjeelingberge auf ca. 1000m Höhe.
Er zählt zu den ältesten Teegärten Darjeelings. Seine oft über 100 Jahre alten
Teebüsche bringen einen edlen, extravaganten Darjeeling hervor. Seit den
80er-Jahren produziert dieser Teegarten hochwertige Darjeeling in
kontroliiert-biologischer Qualität. Duftig zart im Aroma. Güldene Tasse.
Das Teeanbaugebiet Dooars liegt zwischen den beiden Teeanbaugebieten Darjeeling und Assam.

Dooars Tees, die sehr früh geerntet werden, erinnern nahezu an First-Flush-Darjeeling. Die späteren Produktionen sind meist würziger und bieten ein typisches Dooars-Aroma mit leicht süßlicher Note.

Dooars Putharjhore ist ein schöner Blatt-Tee mit gehaltvollem, leicht süßlichem Duft und kupferfarbener
Tasse. Die volle Würze trägt eine duftig-markante, leicht süße Note.
Bezeichnung für Tees der zweiten Ernteperiode (Ende der first-flush-Ernte bis zum Monsun). Second-flush-Tees besitzen ein ausgereiftes, aromatisches Flavour mit goldener Tasse.

Weiter Informationen siehe: Teeanbaugebiet Darjeeling
Das in Deutschland wohl bekannteste Anbaugebiet, Darjeeling, liegt ganz im Norden Indiens in den Vorbergen des Himalaya und im Grenzland zu Tibet und Nepal. Auf Höhenlagen bis zu 2000 Meter wird hier feinster Tee angebaut. Extreme Steillagen machen die Arbeit sehr beschwerlich und die Teegärten sind mit ca. 100 ha verhältnismäßig klein. Hier werden je nach Ernteperiode mal spritzig herbfrische und mal ausgereifte, vollmundige Tees hergestellt.

Nur im Anbaugebiet Darjeeling sind die Klimabedingungen über das Jahr so unterschiedlich, dass sich diese in bestimmten Geschmackseigenschaften des Tees bemerkbar machen. Deshalb ist es auch nur dort sinnvoll und üblich, die Ernteperioden speziell zu deklarieren.

first flush Tees, werden von ca. Anfang März bis Mai geerntet. Feiner, frischer Duft, spritzig-frische, prickelnde Komponente mit einer sehr hellen, goldenen, klaren Tasse.

second flush: Ernte vom Ende der First-Flush-Ernte bis zum Monsun. Ausgereiftes, aromatisches Flavour, sanfte und runde Komponente mit einer goldenen Tasse.

Regentee wird während der Monsunzeit im August geerntet, auch "bread and butter-tea" genannt. Weniger ausdrucksstarker, sanfter Geschmack.

autumnal: Hier handelt es sich um die Ernteperiode von September bis Ende der Saison. Ausgereifter, aromatischer Duft mit rotgoldener Tasse. Gewinnt in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung im deutschen Handel.

Hinweis: Auch bei den Ernteperioden gibt es so manche unklare Vorstellung in den Köpfen. "Second flush" wird von manchen als "B-Qualität" übersetzt. Probieren Sie diese Tees ruhig mal aus, denn gerade unter TeekennerInnen ist der ausgereifte und vollmundige "second flush" sehr beliebt, zeigt er doch die Fülle, die ein Garten zu bieten hat in ausgeprägter Form. Außerdem kann er sich gegen das in Deutschland weit verbreitete, harte Wasser besser durchsetzen.